Logo BMFSFJ
Archive durchsuchen
Mit der Suchfunktion können alle Texte des E&C-Archivs durchsucht werden.

alle Wörter
irgendwelche Wörter
exakter Ausdruck
auf einen Blick
aktuell im Internet

Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming als Querschnittsaufgabe

Ansatzpunkte der Implementierung von Gender Mainstreaming in Projekten und Einrichtungen der freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 6 Seiten lesen
Arbeitshilfe Gender Mainstreaming (LOS)
Regiestelle LOS, gsub mbH, Berlin / Regiestelle LOS, Stiftung SPI | 16 Seiten lesen
Die Implementierung von Gender Mainstreaming als Auftrag für kommunale Jugendämter
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 7 Seiten lesen
Die Implementierung von Gender Mainstreaming in der Stadtverwaltung Rostock
Brigitte Thielk, Büro für Gleichstellungsfragen, Hansestadt Rostock | 6 Seiten lesen
Die Implementierung von Gender Mainstreaming in EQUAL-Projekten der Beschäftigungsförderung der Stadt Mannheim
Elisabeth Müller-Neumann, Kommunale Beschäftigungsförderung der Stadt Mannheim | 7 Seiten lesen
Die Umsetzung von Gender Mainstreaming im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg im Pilotbereich Sportförderung
Sigrid Klebba, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin | 4 Seiten lesen
Die Umsetzung von Gender Mainstreaming im Jugendamt der Landeshauptstadt München
Hubertus Schröer, Stadtjugendamt München | 10 Seiten lesen
Die ungestillte Sehnsucht nach Schwangerschaft und Mutterschaft? Ein vergessenes Thema in der Sexualpädagogik
Barbara Wittel-Fischer, profamilia, Münster | 5 Seiten lesen
Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung der Umsetzung von Gender Mainstreaming bei den aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes geförderten Trägern der Kinder- und Jugendhilfe
Reinhild Schäfer, Deutsches Jugendinstitut e.V. (DJI) | 7 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Als eine Herausforderung an sozialraumorientierte Kinder- und Jugendhilfe (E&C-Journal Nr. 9, Mai 2003)
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 8 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Eine Strategie zur Modernisierung der Jugendhilfe
Gabi Flösser, Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Universität Dortmund | 5 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Eine WIN-WIN-Strategie für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe
Irina Bohn, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS), Frankfurt am Main | 5 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Neue Herausforderung zur Lösung alter Probleme der Kinder- und Jugendhilfe
Norbert Struck, Jugendhilfereferat, Gesamtverband e.V. des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Berlin | 7 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Neue Perspektiven für die Jugendhilfe
Gabriele von Ginsheim, Stiftung SPI / Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 73 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Unwort, Zauberwort oder Praxiswert für kommunale Reformprozesse?
Ursula Matschke, Stabsstelle für individuelle Chancengleichheit der Landeshauptstadt Stuttgart | 25 Seiten lesen
Gender Mainstreaming – Zukunftswege der Jugendhilfe. Ein Angebot
Gabriele von Ginsheim, Stiftung SPI / Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 65 Seiten lesen
Gender Mainstreaming als Top Down Strategie in Bundesverbänden
Heide Trommer, Diakonisches Werk der EKD, Stuttgart | 3 Seiten lesen
Gender Mainstreaming und Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe
Lotte Rose, Fachhochschule Frankfurt am Main | 5 Seiten lesen
Genderkompetenzen in der Kinder- und Jugendhilfe
Corinna Voigt-Kehlenbeck, Jugendhof Steinkimmen, Hamburg | 8 Seiten lesen
Genderorientierte Bildungskonzepte für benachteiligte Kinder und Jugendliche
Andrea Schmidt, Institut für Sozialpädagogik, Technische Universität Berlin | 5 Seiten lesen
Gendertraining – Zwei Fliegen mit einer Klappe? Entwicklung geschlechterdemokratischer Haltung bei Mitarbeiter/innen und Identitätsbildung bei Kindern und Jugendlichen
Birgit Groner-Zilling, Freie Trainerin | 4 Seiten lesen
Geschlechterdifferenzierung in der Praxis der Beteiligungsarbeit
Monika Bradna, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS), Frankfurt am Main | 6 Seiten lesen
Gesundheitsförderung von Frauen in benachteiligten Quartieren: Ich fühl mich wohl
Christina Hey, Arbeitskreis Soziale Brennpunkte (AKSB), Marburg | 5 Seiten lesen
Gesundheitsrelevantes Verhalten im Jugendalter aus der Geschlechterperspektive
Petra Kolip, Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften, Universität Bremen | 4 Seiten lesen
Julius B: „Jung sein und Leben in unserem Stadtteil“ – Bismarck / Schalke Nord
Nursel Balci, JULIUS B., Gelsenkirchen / Martin Schabler, JULIUS B., Gelsenkirchen | 6 Seiten lesen
Kommunale Gleichstellungspolitik und Gender Mainstreaming in München – Konzeptionelle Übereinstimmungen, Umsetzungsstrategien und Herausforderungen
Cornelia Lohmeier, Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München | 12 Seiten lesen
Kommunale Implementierung von Gender Mainstreaming im Programm „Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten“ (E&C)
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 7 Seiten lesen
Koordinationsbüro für integrative Frauen- und Mädchenarbeit
Lena Middendorf, mixed pickles e.V., Lübeck | 5 Seiten lesen
Lebens- und Familienentwürfe in sozialen Brennpunkten
Anneke Garst, Bremer Zentrum für Jugend- und Erwachsenenhilfe | 3 Seiten lesen
Lebenswelten von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund
Berrin Özlen Otyakmaz, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Psychologie und Sport, Universität Essen | 6 Seiten lesen
Mädchen in sozialen Brennpunkten
Ursula Bachor, MÄDEA, Stiftung SPI, Berlin (Hg.) | 216 Seiten lesen
Migrantinnen als Gesundheitsmanagerinnen der Familie
Tülin Duman, Gesundheit Berlin e. V. | 2 Seiten lesen
Projekt „Mädchen in der Arbeiterwohlfahrt“ (MiA): Förderung von Lebensplanungskompetenzen von Mädchen, insbesondere Migrantinnen, in der schulbezogenen Jugendhilfe
Silke Tauschek-Hertzberg, Projekt „Mädchen in der Arbeiterwohlfahrt“ (MIA), AWO Kreisverband Nürnberg e.V. | 4 Seiten lesen
Projektvorstellung: Teilzeitausbildung junger Mütter
Uta Zybell, Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik, Technische Universität Darmstadt | 4 Seiten lesen
Sexualaufklärung als Beitrag zur Gesundheitsförderung
Monika Hünert, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln | 3 Seiten lesen
Sexualpädagogische Arbeit mit Jungen und Mädchen in benachteiligten Gebieten: Let‘s talk about sex
Monika von dem Knesebeck, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln | 1 Seite lesen
Stadtteilorientierte Interessenserkundung in Nürnberg im Rahmen des Bundesmodellprojektes „Integrierte mädchenbewusste Jugendhilfeplanung“
Monica Klinkhammer, Kinder- und Jugendhaus Röthenbach Ost, Jugendamt Nürnberg | 4 Seiten lesen
Strategien der Integration von Gender Mainstreaming in Qualitätsmanagementprozessen
Rolf-Joachim Heger, Stiftung SPI | 6 Seiten lesen
Strategien der kommunalen Umsetzung von Gender Mainstreaming: Ergebnisse der Arbeitsgruppen (Zusammenfassung)
Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 2 Seiten lesen
Teenagerschwangerschaften in Sachsen – Ergebnisse einer Expertenbefragung
Sabine Wienholz, Institut für Arbeits- und Sozialmedizin (IfAS), Universität Leipzig, | 5 Seiten lesen
Teilzeitausbildung junger Mütter
Uta Zybell, Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik, Technische Universität Darmstadt | 5 Seiten lesen
Umsetzung des Gender Mainstreaming-Ansatzes in der stadtteilbezogenen Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche
Petra Rattay, Institut für Gesundheitswissenschaften, Technische Universität Berlin | 5 Seiten lesen
Umsetzungsstrategien und Controllingverfahren im Jugendamt Krefeld
Christine Weinbörner, Gleichstellungsstelle der Stadt Krefeld | 7 Seiten lesen
Vaterschaft im Wandel – Männer mit Migrationshintergrund: „Genossen vom andern Stern?“
Michael Tunç, Fachhochschule Köln | 12 Seiten lesen
Von der geschlechtergerechten Jugendhilfe zu Gender Mainstreaming im Jugendamt München
Hubertus Schröer, Stadtjugendamt München | 11 Seiten lesen
Vorwort zur Dokumentation: Ansatzpunkte der Implementierung von Gender Mainstreaming in Projekten und Einrichtungen der freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 2 Seiten lesen
Vorwort zur Dokumentation: Strategien der kommunalen Umsetzung von Gender Mainstreaming
Dorit Meyer, Regiestelle E&C, Stiftung SPI | 2 Seiten lesen
Was haben geschlechtsspezifische Angebote der Jugendhilfe mit Gender Mainstreaming zu tun?
Christoph Grote, Institut für Jungen- und Männerarbeit „mannigfaltig“, Hannover / Beate Martens, in via - Interkultureller Mädchentreff Billeinsel, Hamburg | 3 Seiten lesen
Wenn Teenager schwanger werden – Ergebnisse einer qualitativen Studie der BZgA
Annette Krebs-Remberg, Psychosoziale Beratung und Betreuung, Rheine | 5 Seiten lesen